Ehrenmorde Geschichte

caret-down caret-up caret-left caret-right
Müslime
geboren: 1990
erwürgt: 16. Mai 2012
Wohnort: Dörpen (Emsland)
Herkunft: Türkei/Kurden
Kinder: 1 Sohn (zur Tat 3 J.)
Täter: ihr Mann Hamza D. (29 J.) und – mutmaßlich – ihr Vater Mehmet D. (70 J.)
Müslime wird von ihrer streng sunnitischen Familie an einen Cousin in der Türkei zwangsverheiratet und bekommt mit 19 ein Kind. Sie lebt in Deutschland. Wo Hamza lebt, ist unklar. Die Ehe ist gewalttätig. Zweimal flieht sie ins Frauenhaus. Möglicherweise trennt man sich und Hamza geht zurück in die Türkei. Müslime verliebt sich in einen anderen Mann (ein verheirateter Alevit).

Daraufhin beschließen ihr Ehemann und ihr Vater, sie umzubringen. Am 16. Mai 2012 erwürgt Hamza seine Frau in der Wohnung ihres Bruders in Dörpen. Ihr Vater ist anwesend, um die Tat zu kontrollieren. Ob der dreijährige Sohn die Tat mitansehen muss, ist zunächst unklar. Später heißt es, das Kind lebe bereits länger bei seiner Großmutter.

Nach der Tat informiert Hamza einen Familienangehörigen. Dieser ruft vermutlich die Polizei. Hamza wird kurz danach am Dörpener Bahnhof festgenommen. Er behauptet, seine Frau zwar gewürgt, aber nicht getötet zu haben. Er sei nach Deutschland gekommen, um seine Frau dazu zu bewegen, sich wieder in die Familie einzugliedern. Vor der Tat war er einige Monate illegal in Deutschland.

Im November 2012 beginnt der Prozess vor dem Landgericht Osnabrück. Im Vorfeld werden Drohungen gegen Polizei und Justiz ausgesprochen. Die beiden Angeklagten schweigen.

Im Mai 2013 wird der Vater des Opfers aus der Untersuchungshaft entlassen, weil seine Tatbeteiligung möglicherweise nicht nachzuweisen ist. Im Juni wird er freigesprochen. Der Täter wird zu 10 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Allerdings hält er sich illegal in Deutschland auf. Er kann darauf hoffen, in die Türkei abgeschoben und dort freigelassen zu werden. Im April 2014 wird die Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen. Im Mai bestätigt der Bundesgerichtshof das Urteil.

Was ist ein Ehrenmord?

Ein Ehrenmord ist ein Mord im Namen der Ehre. Wenn ein Bruder seine Schwester ermordet, um die Familienehre wiederherzustellen, handelt es sich um einen Ehrenmord. Nach Ansicht von Aktivisten sind die häufigsten Gründe für Ehrenmorde, wenn das Opfer:

Fragen zu Ehrenmorden

  • die Zusammenarbeit in einer arrangierten Ehe verweigert.

  • die Beziehung beenden will.

  • das Opfer einer Vergewaltigung oder eines sexuellen Übergriffs war.

  • wurde beschuldigt, eine sexuelle Beziehung ausserhalb der Ehe zu haben.

Menschenrechtler gehen davon aus, dass jedes Jahr 100.000 Ehrenmorde verübt werden, von denen die meisten den Behörden nicht gemeldet werden und einige sogar von den Behörden selbst absichtlich vertuscht werden, zum Beispiel weil die Täter gute Freunde von örtlichen Polizisten, Beamten oder Politikern sind. Gewalt gegen Mädchen und Frauen ist immer noch ein ernstes Problem in Pakistan, Indien, Afghanistan, Irak, Syrien, Iran, Serbien und Türkei.

Veröffentlicht in Innovativität, Mordversuch, Türkei, Untersuchung und verschlagwortet mit , , , , , .